Hast du endlich das Haus deiner Träume gefunden? Ihr neues Ferienhaus? Oder vielleicht eine neue Anlageimmobilie? Um Sie durch diesen Prozess zu führen, teilen wir Ihnen die 6 Schritte, die Sie vor und nach dem Kauf berücksichtigen müssen.

Haus Schritt für Schritt kaufen

 

SCHRITT 1:

Ermitteln der Steueridentifikationsnummer (NIF)

Um ein Grundstück in Portugal zu erwerben, müssen Sie sich bei der Steuerbehörde registrieren, um die entsprechende Steueridentifikationsnummer zu erhalten, da dieses Verfahren steuerpflichtig ist.

Die Steueridentifikationsnummer ist eine Nummer, die ausschließlich für die Verarbeitung von Steuer- und Zollinformationen bestimmt ist und von jedem Bürger, der seinen Wohnsitz hat oder nicht, im Staatsgebiet angefordert werden kann.

Sie können dasselbe von jedem Service Desk der Steuer- und Zollbehörde oder an den Schaltern der Bürgergeschäfte, die diesen Service zur Verfügung stellen, erhalten.

 

Erforderliche Unterlagen und Anforderungen:

Wenn Sie Europäer sind:
- Zivilausweis oder Reisepass
- Adressnachweis im Ursprungsland (Rechnung für Wasser, Strom, Gas usw.)

 

Wenn Sie Drittstaatsangehöriger sind:
- Reisepass
- Adressnachweis im Ursprungsland (Rechnung für Wasser, Strom, Gas usw.)
- obligatorisch, einen Steuervertreter zu haben (kann ein portugiesischer Staatsbürger oder ein Unternehmen mit Hauptsitz in Portugal sein)

SCHRITT 2:

Rechtliche Dokumentation

Bevor Sie mit dem Kauf Ihrer neuen Immobilie beginnen, müssen Sie alle rechtlichen Unterlagen in Bezug auf die Immobilie sowie die Rechtmäßigkeit des Verkäufers beachten. In der folgenden Liste präsentieren wir die zu berücksichtigenden Dokumente:

 

i) Grundbuch - ein von der Steuer- und Zollbehörde ausgestelltes Dokument, das unter anderem folgende Daten enthält: Identifizierung und Standort des Grundstücks, Grundstücksflächen, Steuerwert der Vermögenswerte (für Steuerzwecke), Informationen zu möglichen Ausnahmen die Inhaber, je nach Situation.

 

ii) Bescheinigung des Grundbuchs (oder eines Inhaltszertifikats) - Vom Grundbuchamt herausgegebenes Dokument mit Angaben zu: Ort und Zusammensetzung des Objekts, der Vermieter, etwaiger Grundpfandrechte oder Gebühren (Hypotheken, Pfändungen, Dienstbarkeiten) , Nießbrauch usw ....).

 

iii) Nutzungslizenz - Vom Rathaus, in dem sich das Grundstück befindet, ausgestelltes Dokument, das bestätigt, dass das Grundstück inspiziert wurde und den gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen entspricht, um bewohnt zu werden. Bei einem Gebäude vor 1951 ist dieses Dokument nicht verpflichtend.

 

iv) Energieausweis - Von von ADENE (National Energy Agency) autorisierten Technikern ausgestelltes Dokument, das die Energieeffizienz einer Immobilie auf einer A + (sehr effizient) bis F (ineffizient) Skala bewertet.

 

v) Technische Wohnungsakte - Dokument, das die wichtigsten technischen und funktionalen Merkmale einer Immobilie beschreibt. Für Immobilien, die nach dem 30. März 2004 Umbau-, Erweiterungs- oder Umbaumaßnahmen durchlaufen haben, ist dies zwingend vorgeschrieben.

 

vi) Erklärung der Nichtschuld gegenüber der Eigentumswohnung - Wenn Sie eine Immobilie erwerben möchten, die in einem Gebäude unter einer horizontalen Immobilie eingefügt ist, können Sie dieses Dokument vom Eigentümer anfordern, um sicherzustellen, dass bis zu diesem Datum keine Schulden an der Eigentumswohnung bestehen.

SCHRITT 3:

Der verbindliche Kauf- und Verkaufsvertrag

Nachdem wir alle rechtlichen Unterlagen über das Eigentum und die Rechtmäßigkeit des Verkäufers geprüft haben, gehen wir zum nächsten Schritt über: Die Unterzeichnung des Vertragsversprechens zum Kauf und Verkauf. Dieser Vertrag ist wichtig, aber nicht zwingend, um den Kauf Ihrer zukünftigen Immobilie sicherzustellen. Es ist ein von beiden Parteien (Käufer und Verkäufer) unterzeichnetes Dokument, das die Rechte und Pflichten der einzelnen Parteien bis zum Datum des Abschlusses der endgültigen Vereinbarung regelt und schützt.

 

Folgende Artikel müssen im Kauf- und Verkaufsvertrag enthalten sein:

- Identifikation der Parteien (vollständiger Name, Familienstand, Zivilidentifikationsnummer, Steueridentifikationsnummer und Adresse);
- Identifizierung der Immobilie (einschließlich der Existenz von Teilen, die mit der Immobilie in Verbindung stehen, wie Garage und Abholung, z. B. Beschreibung der Eigenschaften, Registrierung der Matrix und der entsprechenden Nutzungslizenz (falls zutreffend));
- Angabe, ob eine der Gebühren und Gebühren von der Immobilie getragen wird;
- Kauf- und Verkaufspreis und Zahlungsart;
- Angabe des als Signal angegebenen Betrags (normalerweise zwischen 15% und 20% des Erfassungswerts);
- Hinweis darauf, dass die Immobilie ohne jegliche Kosten oder Gebühren übertragen wird;
- Frist für den Abschluss des endgültigen Vertrags;
- Angabe von Sanktionen, die anzuwenden sind, wenn das Vertragsversprechen des Kaufs und Verkaufs von keiner der Parteien erfüllt wird.
Hinweis: Das Kaufversprechen muss eine Bestätigung der Parteien enthalten.

SCHRITT 4:

Kosten und Steuern vor und nach dem Kauf

1. Notarkosten: Die Notarkosten können von Notar zu Notar variieren. Sie müssen vom aussichtsreichen Käufer dem Notar kurz nach Abschluss des endgültigen Kauf- und Verkaufsvertrages gezahlt werden.

 

2. IMT (Steuer auf belastende Übertragungen von Immobilien): Die Berechnung dieser Steuer hängt von mehreren Faktoren ab, nämlich:
- Lage der Immobilie (Festland oder autonome Regionen)
- Wenn die Immobilie für eigene und dauerhafte Wohnungen oder Zweitwohnungen bestimmt ist
- Zuneigung (wenn es sich um eine Immobilie für Wohnraum, Gewerbe usw. handelt)

 

Hinweis: Die Berechnung dieser Steuer basiert auf dem höheren von zwei Beträgen: dem Erwerbswert oder dem steuerlichen Nettowert und muss vom aussichtsreichen Käufer gezahlt und gezahlt werden, bevor der endgültige Kauf- und Verkaufsvertrag abgeschlossen wird.

 

3. IS (Stempelsteuer): Diese Steuer wird auf alle Handlungen und Verträge erhoben, einschließlich des kostenlosen Warenverkehrs. Durch den Erwerb einer Immobilie wird der Satz von 0,8% auf den höheren von zwei Beträgen angewendet: dem Erwerbswert oder dem steuerlichen Nettowert, der vom aussichtsreichen Käufer vor Abschluss des endgültigen Kauf- und Verkaufsvertrages bezahlt und bezahlt werden muss.

 

4. IMI (Municipal Property Tax): Steuer, die auf den Steuerwert von städtischen und ländlichen Gebäuden im nationalen Hoheitsgebiet erhoben wird. Diese Steuer wird vom Eigentümer, Nießbraucher oder Flächeninhaber der Immobilie zum 31. Dezember des Jahres fällig, auf das sie sich bezieht, je nach Gemeinde, in der sie sich befindet. Die folgenden Sätze werden angewendet: zwischen 0,3% und 0,5% für städtische Gebäude und 0,8% für ländliche Gebäude.

 

Hinweis: IMT und IMI können in bestimmten gesetzlich vorgesehenen Fällen freigestellt sein.

SCHRITT 5:

Die endgültige Kauf- und Verkaufsvereinbarung

(Deed)

Zusätzlich zu den Dokumenten, auf die in "Schritt 2 - Rechtliche Dokumentation" Bezug genommen wird, sind zum Schreiben noch folgende Dokumente erforderlich:

 

Verkäufer
- Zivil- und steuerliche Ausweisdokumente
- Banking abgelenkt (wenn Hypothek eingetragen ist)
- Erklärung zur Ausübung des Vorkaufsrechts (falls zutreffend)

 

Käufer
- Zivil- und steuerliche Ausweisdokumente
- Nachweis der IMT-Zahlung
- Nachweis der IS-Zahlung
- Bankscheck in Höhe des Restbetrags an die Bestellung des Eigentümers

Zusätzlich zu den Dokumenten, auf die in "Schritt 2 - Rechtliche Dokumentation" Bezug genommen wird, sind zum Schreiben noch folgende Dokumente erforderlich:

 

Verkäufer
- Zivil- und steuerliche Ausweisdokumente
- Banking abgelenkt (wenn Hypothek eingetragen ist)
- Erklärung zur Ausübung des Vorkaufsrechts (falls zutreffend)

 

Käufer
- Zivil- und steuerliche Ausweisdokumente
- Nachweis der IMT-Zahlung
- Nachweis der IS-Zahlung
- Bankscheck in Höhe des Restbetrags an die Bestellung des Eigentümers

SCHRITT 6:

Versicherung

Der Kauf einer Immobilie beinhaltet die obligatorische Versicherung einer Versicherung, die das Brandrisiko des Hauses und gegebenenfalls der gemeinsamen Teile (Dach, Treppen, Aufzüge, Garage usw.) abdeckt. Wenn Sie möchten, können Sie sich immer für eine Mehrrisikoversicherung entscheiden, obwohl dies nicht obligatorisch ist. Diese Versicherung hat einen größeren Umfang und kann die Gefahr von Schäden durch Erdbeben, Überschwemmungen, Stürme, Raub oder Diebstähle beinhalten. Wenn Sie einen Hypothekendarlehen in Anspruch nehmen, verlangt das Bankinstitut normalerweise, dass eine Versicherung abgeschlossen wird. Darunter befindet sich die Lebensversicherung des Schuldners, bei der der Begünstigte die Bank ist. Da die Immobilie in der Regel als Sicherheit für das Darlehen verwendet wird, verlangt die Bank außerdem eine Mehrrisikoversicherung, um das Haus vor möglichen Schäden zu schützen.

DIE VERFÜGUNG STEHENDEN INFORMATIONEN GEBEN DIE KONSULTATION DES ANWENDBAREN RECHTS NICHT AB

ACHTUNG Diese Seite benutzt Cookies. Durch das Durchsuchen der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Erfahren Sie mehr über die Verwendung von Cookies.

Zu akzeptierenWie konfiguriere ich?